News

02166 / 628770

Search our Site

Mit etwas Aufregung, viel Vorfreude und vollem Gepäck verabschiedeten sich die drei Schülerinnen (Paula Küppers, Ruth Minarski und Darleen Gneist) und ein Schüler (Paul Reppenhagen), am Flughafen in Köln/Bonn von ihren Familien und Liebsten. Auf geht’s zum afrikanischen Kontinent, nach Tunis in Tunesien. Nach einem entspannten Morgen bei der herzlichen Familie Bellaaj, die unsere Reise und den gesamten Aufenthalt in der Organisation als auch in der Betreuung großartig unterstützt, geht die Reise bei ca. 40°C von Tunis weiter nach Bizerte, wo die Schüler/innen ihr Apartment am Strand für die nächsten 6 ½ Wochen beziehen.

Am nächsten Morgen holt die Patin von van Laack unsere Vier im Hotel ab und es geht 10 Minuten fußläufig weiter zum 1. Praktikumstag in den Betrieb! In den ersten zwei Wochen lernen sie den gesamten Betrieb kennen. Sie nehmen an der Einführungsphase teil, um den Betriebsablauf in allen Produktions- und Organisationsstufen kennenzulernen und werden anschließend in ihren individuellen Wunschbereichen arbeiten. Als ich um ca. 12:30 Uhr die Vier besuche, sind sie bereits vollständig vertieft in ihre Arbeit, nähen die ersten Muster und sind bestens gelaunt. Wir freuen uns sehr, dass die Mitarbeiter/innen sie so freundlich und hilfsbereit aufgenommen haben und die Arbeit im Praktikum sehr organisiert startet. Am Nachmittag werden die Handykarten geladen und der Kühlschrank gefüllt. Nun steht erst einmal etwas Erholung auf dem Plan – baden, sonnen, essen und entspannen.

Denn schon am nächsten Morgen geht es wieder zur Arbeit. Nach einer Siesta am Nachmittag erkunden wir gemeinsam mit Familie Bellaaj die Stadt und essen am Hafen in Bizerte einheimische Küche. Unsere Vier stellen erstaunt fest, dass wir für unser Essen und unsere Getränke (acht Erwachsene und ein Kind) umgerechnet nur 20,-€ zahlen. Auswärts essen ist also nicht nur lecker sondern durchaus erschwinglich. Anschließend wird die Medina (Altstadt) erkundet und nun steht auch schon der Abschied an.

Ich habe ein ruhiges Gefühl, da unsere Vier bestens von van Laack und Familie Bellaaj betreut sind, sich die Schülergruppe prima versteht und sich gegenseitig unterstützt. Die Vier haben sich wunderbar in die neue Kultur eingefunden, sie sind offen, vorsichtig und fühlen sich pudelwohl. Ich wünsche ihnen eine großartige Zeit und ein tolles Praktikum!!!

Auch auf diesem Wege möchten  sich die Schülerinnen und Schüler als auch ich, einen herzlichen Dank an unsere Abteilungsleitung, Schulleitung, die Bezirksregierung Düsseldorf; allen Beteiligten bei van Laack Tunisie S.A., im besonderen Ghazi El Biche und natürlich an Familie Bellaaj aussprechen!

Anne Sasse