Zweijährige Berufsfachschule

im Berufsfeld Sozial- und Gesundheitswesen

"Staatlich geprüfte Kinderpflegerin /

Staatlich geprüfter Kinderpfleger"

und mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife)

kinderpflege

Berufsfeld

kinderpflege 3Die Ausbildung in der Kinderpflege eröffnet Schülerinnen und Schülern mit (mindestens) Hauptschulabschluss den Zugang zu sozialpädagogischen Tätigkeiten und weiterführenden Bildungsgängen. Es werden nicht nur berufliche Qualifikationen, sondern auch gesellschaftliche und berufsübergreifende Bildungsinhalte vermittelt.
Die Vorlage eines einwandfreien erweiterten Führungszeugnisses (nach §30a BZRG) ist Voraussetzung für die Aufnahme der Ausbildung.

Grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten für Pflege, Betreuungs-, Erziehungs- und Bildungsaufgaben bei Kindern sind Bestandteil des Bildungsganges.

Ausbildungsziel

Der Bildungsgang "Zweijährige Berufsfachschule im Berufsfeld Sozial- und Gesundheitswesen, Staatlich geprüfte Kinderpflegerin/Staatlich geprüfter Kinderpfleger und mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife)" vermittelt den Berufsabschluss nach Landesrecht mit mittlerem Schulabschluss (Fachoberschulreife) und gleichzeitig die fachliche Qualifikation für die Kindertagespflege.

Des Weiteren kann der mittlere Schulabschluss (Fachoberschulreife) -unter bestimmten Voraussetzungen- mit Qualifikation zur Berechtigung des Besuchs der gymnasialen Oberstufe erlangt werden.

Qualifizierte Absolventinnen und Absolventen mit dem Abschluss als staatlich geprüfte/r Kinderpfleger/in und dem mittleren Bildungsabschluss können sich um einen Platz an unserer Fachschule für Sozialpädagogik bewerben. An der Fachschule für Sozialpädagogik werden staatlich anerkannte Erzieher/innen ausgebildet.

Dauer

Die Ausbildung zur Kinderpflegerin/zum Kinderpfleger dauert zwei Jahre in Vollzeitform. Insgesamt werden in dieser Zeit 16 Wochen Praktika (Tages- und Blockpraktika) in Tageseinrichtungen für Kinder (Kindergärten, Kindertagesstätten etc.) abgeleistet.

Der Berufsabschluss nach Landesrecht mit mittlerem Schulabschluss (Fachoberschulreife)

wird am Ende der Ausbildung mit dem Bestehen einer staatlichen Abschlussprüfung erworben.

Es wird kein Schulgeld erhoben. Neben dem Eigenanteil an Schulbüchern fallen Kochgeld (1,50 Euro pro Woche), Materialgeld (z. B. für Kunst und Werken) und Kopiergeld (3 Cent pro Kopie) an. Fahrkostenerstattung kann gemäß der Verwaltungsvorschriften für Schülerfahrkosten beantragt werden.
Anträge für Ausbildungsbeihilfe können gestellt werden (Bafög).

Unterrichtsfächer

Berufsbezogener Lernbereich: Sozialpädagogik, Praxis Sozialpädagogik, Ernährung und Hauswirtschaft, Praxis hauswirtschaftliche Versorgung, Theorie und Praxis der Gesundheitsförderung, Mathematik, Englisch

Berufsübergreifender Lernbereich: Deutsch/Kommunikation, Religionslehre, Sport/Gesundheitsförderung, Politik/Gesellschaftslehre

Mögliche Unterrichtsfächer im Differenzierungsbereich: z.B. Kulturtechniken, Textilverarbeitung

Es werden außerschulische Praktika abgeleistet.

Unterrichtsinhalte

kinderpflege 2

Die Ausbildung in der Kinderpflege eröffnet den Zugang zu sozialpädagogischen Tätigkeiten und weiterführenden Bildungsgängen. Es werden nicht nur berufliche Qualifikationen sondern auch gesellschaftliche und berufsübergreifende Bildungsinhalte vermittelt. Grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten in der Pflege, Versorgung sowie bei Betreuungs-, Erziehungs- und Bildungsaufgaben bei Kindern sind Bestandteil des Bildungsauftrages.

Folgende Kompetenzen sollen die Schüler/innen in geeigneten didaktischen Situationen und im Zusammenwirken mit verschiedenen Institutionen entwickeln:

  • personale Kompetenz, d.h. Entwicklung der eigenen Persönlichkeit
  • soziale Kompetenz, d.h. Hinführung zur Teilnahme am gesellschaftlichen Leben
    und zur Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Prozessen
  • fachliche Kompetenz, d.h. Erwerb und Fundierung beruflicher Qualifikationen

Unterricht - Phasen - Ziele - didaktisches Konzept

Für den Bildungsgang kennzeichnend ist, dass die Ausbildung in vier Lernfeldern mit handlungsorientierten Lernsituationen stattfindet. Der Besuch der Berufsfachschule setzt keine Berufsausbildung oder berufliche Tätigkeit voraus.

Unsere Schülerinnen und Schüler werden befähigt, Kinder in verschiedenen Altersstufen einzeln oder in Kleingruppen – in ihrem Entwicklungsstand und in ihrer Lebenssituation zu sehen, ihre Bedürfnisse zu erfassen und angemessen zu handeln.

Sie werden befähigt,

  • pflegerische und hauswirtschaftliche Arbeiten zu sehen, zu organisieren, durchzuführen und zu kontrollieren.
  • bei der Betreuung, Versorgung und Erziehung der Kinder zu unterstützen und soweit notwendig eigenverantwortlich zu handeln.
  • in sozialpädagogischen Einrichtungen als helfende Fachkräfte bei der Erziehung der Kinder mitzuwirken und die Erzieherinnen und Erzieher zu unterstützen sowie anfallende hauswirtschaftliche und pflegerische Aufgaben eigenverantwortlich zu erledigen.

Arbeitsmarkt

Kinderpflegerinnen und Kinderpfleger sind im Rahmen von Pflege- und Erziehungsaufgaben tätig. Das Tätigkeitsfeld umfasst im Wesentlichen die Betreuung und Begleitung von Kindern

in verschiedenen Altersstufen, in Kindertageseinrichtungen vor allem der Drei- bis Sechsjährigen.

Sie wirken zurzeit in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe unter Anleitung bei der Erziehung, Bildung und Betreuung der Kinder mit und unterstützen die sozialpädagogischen Fachkräfte in ihrer Arbeit.

In der Kindertagespflege arbeiten sie eigenverantwortlich und in Kooperation mit der Jugendhilfe. Sie sind qualifiziert für weitere sozialpädagogische und sozialpflegerische Tätigkeitsfelder, mit der Chance, eigenverantwortlich und selbstständig in weiteren beruflichen Zusammenhängen tätig werden zu können.

Zu ihrem Aufgabenbereich gehören alle Arbeiten, die bei der Erziehung und Pflege des Kindes anfallen: Anleitung zum Spiel und zu altersgemäßer Beschäftigung, werken, musizieren mit Kindern, Körperpflege und häusliche Kinderkrankenpflege, die Zubereitung von Speisen, die Pflege der Kleidung und der Räume etc.

Mit dem Erwerb des mittleren Bildungsabschlusses und dem Abschluss als staatlich geprüfte/r Kinderpfleger/in besteht die Möglichkeit, sich auf einen Ausbildungsplatz zum/r Erzieher/in oder auch zum/r Geburtshelfer/in, zum/r Krankenpfleger/in, zum/r Altenpfleger/in zu bewerben.

Besonders qualifizierte Absolventinnen und Absolventen mit hervorragenden Noten haben die Möglichkeit, sich um Aufnahme in die Klasse 12 der Fachoberschule für Sozial- und Gesundheitswesen zu bewerben. Nach der bestandenen Fachhochschulreifeprüfung kann an einer Fachhochschule ein Studium aufgenommen werden.

Regionales Umfeld

Partner der Kinderpflege-Ausbildung sind die vielen Betreuungseinrichtungen für Kinder, welche die Schüler/innen als Praktikanten/innen in ihren Einrichtungen ausbilden.

Anmeldung

Anmeldungen werden unmittelbar nach der Ausgabe der Halbjahreszeugnissse entgegengenommen.

Benötigt werden:

  • Anmeldebogen (hier zum Download)
  • Passbild
  • Lebenslauf (bis zur Gegenwart)
  • Zeugnisse/beglaubigte Kopien

* Die oben stehenden Informationen sind zum Teil dem Lehrplan zur Erprobung für das Berufskolleg in NRW „Zweijährige Berufsfachschule im Berufsfeld Sozial- und Gesundheitswesen Staatlich geprüfte Kinderpflegerin/Staatlich geprüfter Kinderpfleger und mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife)“ entnommen.

google-maps

Anfahrt

Sie werden uns gut finden

>> zur Anfahrt